Hotline: +43 4852 67 400

Buchungsnr. 191007 // 07.10.2019 - 12.10.2019

Reiseziel» Assisi / Italien
Selbstanreise0
Flugreise0
EZ-Zuschlag€ 118,-
Preis€ 632,-
KategorieRund-, Städtereisen

Zurück


Leistungen

Reiseverlauf

Sie möchten eine Zeit der Besinnung genießen und dennoch nicht auf die Erkundung der örtlichen, touristischen Highlights verzichten. Es gibt kaum einen Ort in Umbrien, der nicht mit einer Kirche, einer Straße oder einem Platz an den heiligen Franziskus von Assisi erinnert. Seine Taufkirche, sein Elternhaus, sein erstes Kirchlein, seine Fasten-und Zufluchtsorte, seine Kirchengründungen, seine Sterbekapelle und sein Grab sind alle zu besichtigen und lassen seine Gestalt lebendig werden. Lernen Sie die bekanntesten Stätten des Hl. Franziskus in Umbrien mit uns kennen.

1.Tag: Anreise nach Assisi/Santa Maria degli Angeli

 

2.Tag: Assisi

Nach dem Frühstück geführter Rundgang in Assisi, der Heimatstadt de Hl. Franziskus und der Hl. Clara. Die Basilika San Francesco ist die am reichsten ausgestattete Kirche der Stadt. Zu Ehren des Heiligen waren hier fast 200 Jahre lang einige der bedeutensten ital. Künstler tätig. Berühmt ist der Freskenzyklus Giottos, „Lebensgeschichte des Franziskus“, in der Oberkirche. Die Portiunkula-Kapelle im Tal von Assisi gelegen hat für Franziskus eine ganz besondere Bedeutung. Ebenso wie das Kirchlein San Damiano hat Franziskus auch diese Kapelle eigenhändig wieder aufgebaut. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch die Transituskapelle. Hier lag Franziskus der Legende nach in seiner Sterbestunde nackt auf der bloßen Erde. Im 16. Jahrhundert wurde die kleine Portiuncula mitsamt der Transituskapelle in den Neubau der mächtigen päpstlichen Basilika Santa Maria degli Angeli integriert

 

3.Tag: Eremo (Einsiedelei) delle Carceri

Die Einsiedelei bestand einst aus einer kleinen Kapelle in einem Eichenwald in fast 800 m Höhe am Hang des Monte Subasio, zu der sich der Hl. Franziskus mit seinen Gefährten zum Gebet zurückzog. 1400 wurde darum Klostergebäude und die Kirche S. Maria delle Carceri errichtet. Auch der Baum, vor dem der Heilige die berühmte „Vogelpredigt“ hielt, steht noch dort. (hl. Messe im Freien).

 

4.Tag: Rietital und seine Einsiedeleien

Die Stadt Spoleto liegt auf dem Hügel von Sant`Elia, zu Füßen des immergrünen Monteluce im fruchtbaren Spoletino Tal. Als Schauplatz bedeutender kultureller Veranstaltungen, wie das Spoleto Festival, und dank seiner zahlreichen Baudenkmäler aus vielen Zeitepochen, gilt Spoleto als Symbol internationaler Kultur.

Die Einsiedelei Fonte Colombo nimmt eine besondere Stellung im Leben des Franziskus ein. An diesem Ort erarbeitet Franziskus auf Drängen der römischen Kurie eine endgültige Regel. An diesem Ort macht Franziskus auch seine ganz eigene Erfahrung mit „Bruder Feuer“.

Vom Kloster Poggio Bustone genießen wir einen schönen Ausblick über das Rieti-Tal. Hier legte Franziskus den Grundstein zu seiner Gemeinschaft, den Franziskanern. Von hier sendet Franziskus seine Brüder wie Jesus zu zweit aus zur Predigt.

Greccio ist eine jener Einsiedeleien im Rieti-Tal, die Franziskus so sehr liebte. Hier inszenierte er 1223 das erste „Krippenspiel“.

Hier sieht man neben einer Kopie des bekannten Bildes des „weinenden Franziskus“ auch die alte Einsiedelei im Originalzustand. Sie gilt als einer der ältesten Aufenthaltsorte von Franziskus und seinen Brüdern und ist „ein eindrucksvolles Zeugnis von Armut und Einfachheit“.

 

5.Tag: Umgebung Assisi

Seine Lage, seine mittelalterliche Altstadt und der über der Stadt thronende Palazzo dei Priori machen Gubbio zu einem lohnenswerten Reiseziel. Für Assisi-Freunde ist sie von besonderem Interesse, weil dort der Vita nach der hl. Franz DEN WOLF GEZÄHMT hat.

Deruta ist ein Highlight für alle Keramik-Liebhaber, deren Anfänge bis ins Mittelalter zurückreichen und die noch heute weitgehend von Hand bemalt wird. Die Stadt hat einen historischen Ortskern und natürlich eine Fülle von Geschäften mit kostbarer Keramik.

 

6.Tag: Heimreise

Nach dem Frühstück fahren wir noch zur Einsiedelei La Verna „Schicksalsberg“ im Leben von Franziskus., wo der Heilige 1224 – am Ende seiner Kräfte - die Stigmata (Wundmale des Herrn) erhielt. Mit vielen Eindrücken und Erinnerungen fahren wir in die Ausgangsorte.